Startbahnurteil – es ist so gekommen wie erwartet

Leider so zu erwarten, wenn auch nicht in dieser Deutlichkeit und Dramatik: http://www.merkur-online.de/lokales/freising/freising/flughafen-muenchen-startbahn-urteil-gefallen-3373975.html

Zum Thema Bedarf sind die Zahlen ziemlich klar. Flugbewegungen im Vergleich (lt. wikipedia)

Heathrow mit 2 Startbahnen:
476.000 Flugbewegungen pro Jahr

München mit 2 Startbahnen:
389.000 Flugbewegungen pro Jahr (2013). Prognose 2014: ~378.000

Der geplante Ausbau basiert also nicht auf Notwendigkeiten sondern auf grössenwahnsinnigen Wachstumsvisionen.

Ich darf an der Info-Veranstaltung zum Urteil heute Abend erinnern. Wer mitfahren möchte, habe 4 Plätze ab Thalham anzubieten. Bitte telefonisch bei mir melden.

Info-Veranstaltung zum Urteil

Wann: 20:00 Uhr

Wo: Freisinger Gaststätte „Grüner Hof“, Erdinger Str. 42, Freising

Hinweis: Infoveranstaltung am 19.2 wegen Urteilsverkündung VGH

Informationsveranstaltung am Mittwoch, 19. Februar 2014.

Wann: 20:00 Uhr

Wo: Freisinger Gaststätte „Grüner Hof“, Erdinger Str. 42, Freising

Landtagsabgeordneter Dr. Christian Magerl (Grüne/Bündnis 90) informiert über das Urteil des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs (VGH) zu den Klagen gegen den Planfeststellungsbeschluss für die 3. Start- und Landebahn am Flughafen München.

Der VGH hat sein Urteil für den 19. Februar, 10 Uhr, angekündigt. Christian Magerl informiert am Abend über die Konsequenzen, den aktuellen Stand der Entwicklung am Flughafen und der Planungen sowie das weitere Vorgehen. Bei einem positiven Urteil wird dem Anlass entsprechend gefeiert.

Pressekonferenz „Studie CE Delft“

Am 2.4 fand eine Preseskonferenz im Bayerischen Landtag statt. Die Studie der CE Delft wurde vorgestellt. Anwesend waren viele Pressevertreter (SZ (Völklein), MM, AZ, BR, AA, DPA, SAT 1, TV München und einige freie Journalisten).

Die Studie gibt es als PDF zum Download hier: http://www.christian-magerl.de/dateien/CEDelftOEkonomischeAnalyseErweiterungMUC.pdf

Ebenfalls gab es heute die passende PM dazu -> Zahlen PK 030413.

Wenn man die Bewegungszahlen anschaut (und die in der Pressemeldung für 2013 genannte sind m.E. sogar noch optimistisch) und die Aussagen der DFS (Deutsche Flugsicherung) berücksichtigt, frage ich mich wie die FMG ernsthaft die geplante Bewegungszahlen für 2025 vertreten kann.

Für den Sommerflugplan 2013 sind gerade mal 225.000 Bewegungen angemeldet worden. Diese Zahl liegt auf dem Niveau von 2002/2003 (!) und ist der dritte Sommerflugplan in Folge mit einem Rückgang der Bewegungen.

19.03.2013, 19.00 Uhr – CSU Zolling: Politische Josefifeier

Auch in diesem jahr lädt die CSU Zolling am Josefitag wieder zur traditionellen Josefifeier ein. Neben dem geselligen Zusammensein erwarten wir als Gastredner den Bayerischen Finanzminister Dr. Markus Söder.

Für die musikalische Umrahmung des Abends sorgt die „Ampertaler Blechmusi“

Veranstaltungsort:

Gasthaus Hörhammer – Alter Wirt
Freisinger Straße 4
85406 Zolling

Diese Josefifeier geht nicht ohne uns!
Am Dienstag den 19.03. werden wir ebenfalls ab 18:30 Uhr in Zolling aufschlagen und eine angemeldete Demo abhalten. Gegen die Dritte und fehlendes Demokratieverständnis bei der CSU.

Wir hoffen, auf zahlreiches Erscheinen!!

Also Ihr seht: Jetzt geht es wieder richtig los! Wir zeigen, der Widerstand ist ungebrochen. Das zeigen wir natürlich um so deutlicher, je mehr wir sind….

Auch in diesem jahr lädt die CSU Zolling am Josefitag wieder zur traditionellen Josefifeier ein.
Neben dem geselligen Zusammensein erwarten wir als Gastredner den Bayerischen Finanzminister Dr. Markus Söder.

Für die musikalische Umrahmung des Abends sorgt die „Ampertaler Blechmusi“

Veranstaltungsort:

Gasthaus Hörhammer – Alter Wirt
Freisinger Straße 4
85406 Zolling

Diese Josefifeier geht nicht ohne uns!
Am Dienstag den 19.03. werden wir ebenfalls ab 18:30 Uhr in dieser Ortschaft aufschlagen und eine angemeldete Demo abhalten.

Gegen die Dritte und fehlendes Demokratieverständnis bei der CSU.

Wir hoffen, auf zahlreiches Erscheinen!!

Ideal wäre es natürlich, wenn jede BI mindesten zwei Teilnehmer entsendet.

Also Ihr seht: Jetzt geht es wieder richtig los! Wir zeigen, der Widerstand ist ungebrochen. Das zeigen wir natürlich um so deutlicher, je mehr wir sind….

BER: Erfolgreiches Volksbegehren zu Nachflugverbot

Berlin – Das Volksbegehren für ein umfassendes Nachtflugverbot am künftigen Berliner Hauptstadtflughafen hat die erforderliche Stimmenzahl erreicht. Innerhalb von sechs Monaten seien 106.332 gültige Unterschriften gesammelt worden, sagte Landeswahlleiter Bruno Küpper. Damit ist erstmals ein Volksbegehren in Brandenburg erfolgreich verlaufen. Bei 80.000 gültigen Unterschriften muss sich der Landtag mit dem Anliegen befassen.

Somit hat erstmals ein Volksbegehren in Brandenburg die nötige Unterstützung erhalten, so dass sich der Potsdamer Landtag erneut mit der Thematik befassen muss. Im Falle einer Ablehnung durch den Landtag wäre ein Volksentscheid denkbar. In Berlin war ein ähnliches Volksbegehren im September an der zu geringen Zahl an Unterschriften gescheitert.

Das Aktionsbündnis Berlin-Brandenburg fordert ein striktes Nachtflugverbot zwischen 22 und 6 Uhr. Nach jetzigem Stand soll ein Verbot zwischen Mitternacht und 5 Uhr gelten. Bereits im Vorfeld hatte der Sprecher des Aktionsbündnisses, Matthias Schubert, für den Fall eines Erfolgs gesagt: „Ministerpräsident Matthias Platzeck kommt dann nicht mehr an uns vorbei. Wenn er es dennoch macht, verliert er ein Stück weit seine politische Legitimation.“

Der SPD-Landtagsabgeordnete Sören Kosanke sagte, die Landespolitik müsse die Forderung der Bürgerinitiativen ernst nehmen und ein sinnvolles Angebot unterbreiten. „Entweder es gibt einen tragfähigen Kompromiss oder einen Volksentscheid“, sagte Kosanke. Dass die Bürgerinitiativen mobil machen können, hätten sie eindrucksvoll bewiesen.

Der FDP-Landtagsabgeordnete Hans-Peter Goetz ergänzte, es dürfe nicht ignoriert werden, was passiert sei. Mit dem Volksbegehren sei Geschichte für Brandenburg geschrieben worden. Es sei aber lediglich ein Etappensieg.

Erst vor wenigen Tagen war bekannt geworden, dass der Berliner Flughafen um eine Viertelmilliarde teuer werden könnte.

 

Quelle: spiegel.de

Keller Steff und Band – Benefizkonzert am 13.10 in Haag

Keller Steff und Band kämpfen gegen die 3. Startbahn.

Den Samstag, 13. Oktober sollten sich alle Fans vormerken, denn an diesem Tag findet in der Haager Mehrzweckhalle (Haag im Landkreis Freising) wieder ein musikalisches Großereignis statt: Ein Konzert mit Keller Steff und Band.
Die sympatische Chiemgauer Band ist innerhalb kurzer Zeit zu einem der hellsten Sterne am bayrischen Musikhimmel aufgestiegen.

Richtig bekannt wurden die vier Musiker mit dem Hit „Kaibeziang“. Interessant ist, dass Keller Steff mit seiner Musik alle Altersgruppen anspricht: Die Jungen finden seinen direkten Stil, den man in keiner musikalischen Schublade einordnen kann (Rock’Roll, Blues, Folk …?), einfach cool, die Älteren fühlen sich in seinen Texten an die pubertären Abenteuer ihrer eigenen Jugend erinnert und freuen sich, dass es endlich wieder richtig gute Musik auf bayerisch gibt.

Keller Steff ist auch ein politisch bewusster Musiker. Der Schutz seiner bayerischen Heimat und der Kampf gegen die 3. Startbahn ist auch für ihn und seine Bandmitglieder ein wichtiges Anliegen, was sich bereits bei seinem Auftritt in Attaching im November letzten Jahres zeigte. Auch der Reinerlös des Konzertes in Haag wird für den Kampf gegen die 3. Startbahn verwendet. Auch wenn durch den Volksentscheid in München ein wichtiger Sieg errungen wurde, der juristische Teil des Abwehrkampfes ist noch nicht entschieden und der Geldbedarf dafür ist immens hoch.

Weitere Infos auf der Facebookseite von Keller Steff und Band.

Karten für den 13. Oktober gibt es in der Geschäftsstelle der Raiffeisenbank Haag (Tel. 08167 – 424), beim Ticketservice des Anzeigen Forums Freising (Tel. 08161 – 97070) sowie bei Zeitschriften Bengl in Moosburg (Tel. 08761 – 62542).

Konzertbeginn ist 20:00

Veranstalter sind die Unabhängigen Bürger Haag unter Mithilfe der Haager Bürgerinitiative gegen die 3. Startbahn (HBI).

Landesentwicklungsplan Bayern: 3. Startbahn als Ziel anvisiert – bitte Einwendung schicken!

In der Fortschreibung des bayerischen Landesentwicklungsplans soll der Bau einer dritten Start- und Landebahn als Ziel verankert werden!

Sowohl die Kommunen als auch alle Bürger können zu dieser Fortschreibung Stellungnahmen abgeben. Wir rufen alle Startbahngegner auf, Stellungnahmen an das Bayerische Wirtschaftsministerium zu schreiben.

Zur Erleichterung gibt es eine Musterstellungnahme erstellt, die selbst noch ergänzt werden kann. WICHTIG: Die Einwendung muss bis zum 21.09.2012 beim Wirtschaftsministarium sein.

Der Bund Naturschutz hat eine Pressemitteilung erstellt, und veröffentlicht seine Stellungnahme an das Ministerium auf seiner Homepage.

Keine 3. Startbahn: Freising sagt danke und feiert am 15. Juli mit den Münchnern

Freising freut sich von Herzen über die Absage der Münchner Bürgerinnen und Bürger an eine Flughafenerweiterung um eine 3. Start- und Landebahn. Noch am Abend des Bürgerentscheids hatte Freisings OB Tobias Eschenbacher den Münchnern ein großes Fest versprochen – jetzt steht das Programm für Sonntag, 15. Juli, und der Freisinger Oberbürgermeister wendet sich erneut an die Nachbarn in der Landeshauptstadt:

„Liebe Münchnerinnen, liebe Münchner,

herzlichen Dank für Ihre klare Haltung gegen die 3. Startbahn am Flughafen München!

Ihre Bereitschaft, sich mit den enormen ökologischen wie ökonomischen Folgen dieses Großprojekts und den Konsequenzen für unsere Stadt auseinanderzusetzen, hat bei Ihrem Bürgerentscheid am 17. Juni zu einem klaren Veto gegen den Flughafenausbau geführt“, schreibt der OB. Und weiter: „Dafür sagen wir nicht nur ,danke, München!‘, wir laden Sie am Sonntag, 15. Juli,  von 11 bis gegen 22 Uhr sehr herzlich zu uns ein: Bei einem bunten Familienfest in Freising wollen wir unsere enorme Erleichterung mit Ihnen, unseren Nachbarn und Fürsprechern aus München, feiern. Wir wollen Ihnen Freising bei diesem München-Tag mit  Stadtführungen und Besichtigungen näher vorstellen, wir wollen aber vor allem Gelegenheit haben zu Gesprächen mit Ihnen, die Sie beim Bürgerentscheid unsere Münchner Stimmen waren (Anlage: Veranstaltungsflyer; Ausweichtermin bei Regen: 22. Juli 2012).

Mit der tatkräftigen Unterstützung unserer Freisinger Bürgerinitiativen haben wir in der Kürze der Zeit ein fröhliches Fest organisiert. Kommen Sie, feiern Sie mit uns – und sehen Sie uns nach, wenn wir nicht alles, was Freising bieten kann, in das Programm für einen Tag packen konnten: Sie sind immer willkommen, aber am 15. Juli verwandeln wir unseren Freisinger Marienplatz ausdrücklich in einen Biergarten zum geselligen Beisammensein mit Ihnen, unseren Nachbarn aus München.

Wir freuen uns auf Sie!

Ihr

Tobias Eschenbacher“

Freising lädt ganz München am 15. Juli ein

Oberbürgermeister Tobias Eschenbacher (FSM) hatte es noch am Abend des 17. Juni verkündet: Man werde als Dankeschön die Bürger der Landeshauptstadt nach Freising einladen. In der Zwischenzeit ist das Projekt schon gediehen. Im Hauptausschuss am Montagabend gab der OB den Termin und den Stand der Planungen bekannt: Das Altstadtfest am Samstag, 14. Juli, wird (nach dem Rock-Open Air am Abend zuvor auf dem Marienplatz) um einen Tag verlängert.

Quelle: merkur-online.de

FMG gibt enttäuschende Mai-Zahlen erst nach Bürgerentscheid bekannt

Gestern hat die FMG die Monatszahlen für den Mai bekanntgegeben. Es ist jetzt auch klar, warum die Zahlen nicht wie üblich um den 14. eines Monats veröffentlicht wurden. Denn am 17. Juni stimmten die MünchnerInnen über die 3. Startbahn ab, und lehnten diese ab.

In Mai sind die Anzahl Passagiere fast auf dem Niveau von Mai 2011 zurückgefallen (mageres Plus von 0,8%). Dies ist verwunderlich, stellt die FMG doch bisher immer klar welche tolle Passagierrekorde sie erreicht.

Der Trend ist aber schon seit März rückläufig und nähert sich immer weiter das Niveau von 2011 an.

Die Anzahl der Flugbewegungen ging gegenüber Mai 2011 sogar mit dramatische -4,1% zurück.

1 2 3 4 5 18