Petition „Besserer Schutz Betroffener bei Flugroutenänderungen an planfestgestellten Flughäfen“ – Deadline 28.01.2011

herzlichen Dank an Christine Wengenmayer von der BI Petershausen, über die wir den Hinweis auf eine sehr wichtige beim Deutschen Bundestag eingereichte und noch bis zum 28.01.2011 laufende Petition erhalten haben. Ich bitte alle darum, diese Petition mitzuzeichnen und andere Gleichgesinnte darüber zu informieren. Die Petition wird mit der Pet.-ID-Nr. 15691 geführt. Du kannst sie hier direkt unterschreiben:

UNTERSCHREIBEN

From: „BAUMANN Rechtsanwälte“
To:
Sent: Tuesday, December 21, 2010 8:18 AM
Subject: Petition „Besserer Schutz Betroffener bei Flugroutenänderungen an
planfestgestellten Flughäfen“

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit nehmen wir Bezug auf die bereits mit Ihnen geführte Korrespondenz
und können Ihnen nunmehr mitteilen, dass unsere öffentlich eingereichte
Petition beim Deutschen Bundestag veröffentlicht wurde. Sie können diese ab
heute direkt auf der Seite des Deutschen Bundestags – bis zum 28.01.2011 –
mitzeichnen. Die Mitzeichnung ist selbstverständlich kostenfrei.

Der Link hierzu lautet:
https://epetitionen.bundestag.de/index.php?PHPSESSID=9bfcfd50db1731d791e243e
ffc7bc4c1&action=petition;sa=details;petition=15691

Um den größtmöglichen Druck auf den Deutschen Bundestag aufzubauen, wäre es
unser Ziel, eine Anzahl von 50.000 Petenten zu erreichen. Wir würden uns
daher freuen, wenn Sie diese Email an weitere Interessenten weiterleiten und
uns mit Ihrer Mitzeichnung unterstützen würden.

Derzeitiger Stand: in 2 Tagen über 200 Petenten!

Gerne stehen wir Ihnen für diesbezügliche Fragen zur Verfügung und
verbleiben für heute

mit freundlichen Grüßen

RA W. Baumann
Fachanwalt für Verwaltungsrecht

________________________________
BAUMANN Rechtsanwälte
Annastraße 28
97072 Würzburg
Tel. 0931 460 46-0
Fax 0931 460 46-70
www.baumann-rechtsanwaelte.de

Entwicklung des Fluglärms am Frankfurter Flughafen bis 2020

Heute erschein ein interessanter Artikel in der FAZ über den Fluglärm in Bezug auf die 4. Bahn die dort im Bau ist.

Es scheint so langsam ein Umdenken zum Thema „Welchen Lärm wir den Bürgern zumuten können“.

Ein Zitat:

Und der Hessische Verwaltungsgerichtshof hat in seinem Urteil zum Flughafenausbau festgestellt, bis zum Jahr 2020 würden in der Rhein-Main-Region fast 300 000 Menschen einem Dauerschallpegel von 55 und mehr Dezibel (A) ausgesetzt sein – ein Anstieg um 50 Prozent im Vergleich zu heute.

Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Das sind unglaubliche Zahlen – und politisch nicht vertretbar. Die Grafiken zeigen einen enormen Lärmteppich – manche reichen von Frankfurt bis Wiesbaden (das sind 40KM!). Um von den Folgen dieser Dauerbeschallung mal ganz zu schweigen (Krankheiten-Krankenkassen). Die Natur nimmt sogar noch viel mehr schaden.

Man wird sich demnächst fragen ob der Aufwand und erzeugte Schaden im Verhältnis steht zum Erwirtschafteten. Hier findet, wie bei der Banken-/Länderkrise, auch eine Sozialisierung der Nachteile statt ohne finanziellen Ausgleich. Die Politik muss klare Grenzen setzen um eine Ausweitung der Nachteile zu verhindern damit die Bevölkerung (=Wähler) geschützt werden!

Den kompletten Artikel ist unten verlinkt.

Quelle: FAZ Online

Geplante Abflugrouten 3. Bahn

In Gesprächen ist mir klar geworden, dass sehr viele Personen gar nicht wissen wie die An- und Abflugrouten der 3. Startbahn aussehen werden falls die 3. Bahn gebaut wird.

Ich habe mal aus zwei Dateien, die mir Christian Magerl (Grüne) zugeschickt hat, eine Grafik gemacht. Die Plandaten kommen von der DFS (Deutsche Flugsicherung). Jetzt ist der Unterschied von heute zu morgen zu sehen. Leider waren die beiden Bilder nicht gleicher Größe und das neue Bild nicht ganz so toll.

Klar ersichtlich ist allerdings, dass die bestehende Gebiete erheblich mehr überflogen werden und dazu auch ganz neue Gebiete in den Genuss des Fluglärms kommen werden. Dies ist für den Norden eine nicht hinnehmbare Lärm- und Emissionsbelastung.

Klick auf Bild zeigt die volle Größe. Die orangene Pfeile zeigen die von der DFS neu geplannte Routen für die 3. Bahn. Die 3. Bahn habe ich als orangene Linie aufgezeichnet.

Fluglärmmessung in Thalham

Ab dem 28.04.2008 fanden in Thalham, für einen Zeitraum von 3 bis 4 Wochen, offizielle Fluglärmmessungen statt, um Erkenntnisse über die Fluglärmbelästigung zu gewinnen. Die Messstelle war am Ende der Waldstraße aufgebaut, also weit weg von der B301 und andere Straßen.

Das Ergebnis, wie erwartet, ist dass es keine übermäßige Lärmpegel gibt und die Lärmsituation völlig im grünen Bereich liegt.

Unabhängig davon sind wir beeinträchtigt durch die Frequenz der Abflüge. Diese summiert machen ganz schön viel Lärm, fast wie ein Dauerpegel.

Ich habe schon mehrfach mit der DFS gesprochen aber eine Änderung der Route bzw. Streuung der Abflugrouten wollte die DFS nicht diskutieren. Es würde schon reichen wenn die Route reserviert für Propellerflugzeuge auch von den Jets benutzt werden wird. Diese Abflugroute geht ca. 3KM östlich an Thalham vorbei.