Interview mit Dr. Michael Kerkloh in der Passauer Neue Presse

Die PNP hat ein Interview veröffentlicht mit Dr. Michael Kerkloh. Mal wieder wurden die im aktuellen Gutachten genannte Punkte breitgetreten. “Jobmaschine”, usw.

Seriöse Prognosen gehen von möglichen Passagierzahlen im Jahr 2025 am Flughafen München von rund 58 Millionen aus. Um die bewältigen zu können, brauchen wir die 3. Start- und Landebahn.

Mit dem Zwei-Bahnensystem sind diese Zahlen machbar. Wenn der Flughafen effizienter gemanaged (siehe mein anderer Artikel) wird sicher sogar etwas mehr.

Zudem würde die Bedeutung des Flughafens als wichtiges europäisches Drehkreuz des Luftverkehrs sinken.

München war nie als internationaler Hub geplant, die gesamte Anbindung ans Umland ist nicht darauf ausgerichtet. Ganz anders als Berlin Brandenburg International welches 2012 eröffnet wird. Mit BBI vervierfacht sich die Kapazität in Berlin und das wird München sicher zu spüren bekommen (komisch dass das im Gutachten nicht erwähnt wird: 14% der Abflüge aus Berlin gehen im Moment nach München und der Großteil wird ab 2012 sicher nicht mehr hierher kommen!). Daher…

Ich hoffe, dass Ende dieses Jahres der Planfeststellungsbeschluss erlassen wird. Damit wäre ein Sofortvollzug verbunden, der aber sicher nochmals gerichtlich angefochten und damit nochmals überprüft würde. Das aber würde innerhalb eines Jahres geschehen, so dass ein Baubeginn Anfang 2012 möglich wäre. Zwei Jahre später könnte dann die 4000 Meter lange neue Startbahn fertig sein.

2012 wird BBI eröffnet – ist die 3. Bahn die Flucht nach Vorne?

Um die für 2025 prognostizierten möglichen 57 Millionen Passagiere zu bewältigen, werden also im Vergleich zu heute direkt und indirekt bis zu 50 000 zusätzliche Kräfte notwendig. Wird die 3. Start- und Landebahn nicht gebaut, wird es die nicht geben. Zudem würde die Bedeutung des Flughafens als wichtiges europäisches Drehkreuz des Luftverkehrs sinken. Und das hätte Nachteile für die Standortqualität ganz Bayerns. Das Land geriete aus dem Fokus vieler Investoren aber auch Normal-Reisender in aller Welt, was sich negativ auf die Wirtschaft auswirken würde.

57 Mio. Passagieren gehen mit 2 Bahnen – andere Flughäfen haben das bewiesen. Dazu kommt das wir keine weitere Billigjobs für €3,57 die Stunde bauchen. Auch vor der Eröffnung des Flughafens lag die Arbeitslosenquote auf dem heutigen Niveau.

Quelle: Passauer Neue Presse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.